Kalifornien - Top 10 Sehenswürdigkeiten




Yosemite Nationalpark  

Gewaltige, gischtsprühende Wasserfälle, bis zu 1.000 Meter hohe Granitwände, dazu eine Berglandschaft wie aus dem Bilderbuch mit klaren Gletscherseen, hochmoorähnlichen Sumpflandschaften und schneebedeckten Gipfeln - all dies und noch viel mehr findet man im Yosemite, einem der schönsten Nationalparks der USA. ‚It is by far the grandest of all the special temples of nature I was ever permitted to enter' - mit diesen Worten beschreibt John Muir sehr eindrücklich, was man empfindet, wenn man zum ersten Mal vor diesen gewaltigen Felsbastionen steht und staunend in die Höhe blickt.

Fotogalerie



Death Valley Nationalpark  

Death Valley gehört zu den faszinierendsten Nationalparks in den USA. Ein riesiges langgestrecktes Tal, ausgedörrt von der brennenden Sonne, verwinkelte Canyons aus glattpoliertem Marmor, ein schillernder Salzsee, bunt gestreifte Felsen, Sanddünen, ein erloschener Vulkankrater, mächtige, schneebedeckte Bergketten - das sind nur einige der vielen landschaftlichen Attraktionen, die dieser ungewöhnliche Park zu bieten hat. Daneben ist Death Valley auch ein Tal der Extreme. Badwater im Süden des Parks liegt 86 Meter unterhalb des Meeresspiegels und ist damit der tiefste Punkt der Vereinigten Staaten.

Ausführliche Beschreibung



Joshua Tree Nationalpark  

Innerhalb des relativ dicht besiedelten Südwestens von Kalifornien bildet der Joshua Tree Nationalpark mit seinen beeindruckenden Felsgruppen und seinen großartigen Beständen bizarrer Joshua Trees ein landschaftliches Juwel erster Güte. Während im Frühjahr farbenprächtig blühende Kakteen und Wildblumen unzählige Besucher in ihren Bann ziehen, locken im Winter milde Temperaturen, Sonnenschein und ein griffiger, granitartiger Fels Sportkletterer aus aller Welt in den Park. Hauptattraktion des Gebiets sind die vielen Joshua Trees, denen der Park seinen Namen verdankt. Diese baumähnliche Yukka-Art, die Höhen von 12 bis 15 Metern und ein Alter von über 100 Jahren erreichen kann, bildet von März bis Mai wunderschöne hellgelbe Blütenstände.



San Diego  

San Diego, nach Los Angeles die zweitgrößte Stadt Kaliforniens, ist durch das milde Klima mit viel Sonnenschein das ganze Jahr über ein beliebtes Reiseziel für Besucher aus aller Welt. Einladend wirken neben der hübsch restaurierten Altstadt auch das lebhafte Hafenviertel und die malerischen Buchten der Pazifikküste. Hinzu kommt eine ganze Reihe erstklassiger Sehenswürdigkeiten, für die man sich mindestens zwei Tage Zeit nehmen sollte. Dazu gehören der San Diego Zoo, die botanischen Gärten und Museen im Balboa Park, Seaworld und das Maritime Museum mit dem alten Segelschiff 'Star of India'.

Ausführliche Beschreibung



Mono Lake  

Nicht weit vom Osteingang des Yosemite Nationalparks entfernt befindet sich der Mono Lake, ein riesiger blaugrüner See mit wunderschönen Kalkgebilden, sogenannten Tufas. Diese grazilen Felsnadeln bilden sich überall dort, wo am Grunde des Sees kalziumhaltiges Frischwasser aus unterirdischen Quellen nach oben steigt und sich dort mit dem stark alkalischen, karbonathaltigen Wasser des Sees vermischt. Der entstehende Kalk bildet dann unter Wasser über viele Jahrmillionen hinweg zierliche und bis zu mehrere Meter hohe Kalksäulen, die bei niedrigem Wasserstand als bizarre Steinskulpturen aus dem See herausragen.

Ausführliche Beschreibung    Fotogalerie



Alabama Hills  

Am Ostrand der Sierra Nevada liegen zu Füßen des 4.421 Meter hohen Mt. Whitney die Alabama Hills, ein weitläufiger Stein- und Felsgarten, der schon seit fast 100 Jahren als Drehort für Werbespots, Spielfilme und Western-Movies dient. Charakteristisch für dieses ungewöhnliche Felslabyrinth sind die wie Orgelpfeifen dicht aneinander gedrängten Felsnadeln und Granitboulder, aber auch die vielen kleinen und großen Steinbögen, die besonders mit den schneebedeckten Berggipfeln der Sierra Nevada im Hintergrund wunderschöne Fotomotive bilden.

Fotogalerie



Trona Pinnacles  

Ein Abstecher in die unwirtliche, einsame Wüsten- und Felslandschaft der Trona Pinnacles ist wie eine Zeitreise zurück in die Erdgeschichte oder ein Ausflug zum Mond, zu einem anderen Planeten. Kein Leben scheint es hier zu geben, nur Steine und Fels, schroffe, dunkle Felsnadeln, die wie die Rückenschuppen einer urzeitlichen Riesenechse aus dem Boden ragen. Kein Wunder, wurden hier schon zahlreiche Science Fiction Filme gedreht. Andere Besucher trifft man hier nur selten, was das Ganze natürlich noch faszinierender macht, vor allem, wenn man inmitten dieser kargen und bizarren Felslandschaft mit dem Zelt übernachtet.

Fotogalerie



Ancient Bristlecone Pine Forest  

Auf den windgepeitschten Höhen der White Mountains gedeihen die Great Basin Bristlecone Pines, eine höchst ungewöhnliche Baumart, die ein geradezu biblisches Alter erreichen kann. Wie man anhand von Jahresringen festgestellt hat, sind viele dieser Bäume bereits über 4.000 Jahre alt. Damit zählen die Bristlecone Pines zu den ältesten Lebewesen dieser Erde. Anders als im Great Basin Nationalpark, wo es nur noch kleinere Bestände dieser seltenen Baumart gibt, kann man hier im Ancient Bristlecone Pine Forest noch ganze Wälder dieser wunderschön verdrehten und knorrigen Urzeitriesen bewundern.

Ausführliche Beschreibung    Fotogalerie



Red Rock Canyon  

Der Red Rock Canyon in Kalifornien umfasst eine spektakuläre Wüsten- und Felslandschaft, die schon in zahlreichen Werbespots, Wildwestfilmen und Fernsehserien als Filmschauplatz und Drehort diente - von Lassie und Bonanza bis High Chaparral und Jurassic Park. Charakteristisch für das Gebiet sind die bis zu hundert Meter hohen, wild zerklüfteten Steilwände, aber auch interessante Hoodoos und rot-weiß gestreifte, gerippte Felsklippen, die man vor allem in der Umgebung des Hagen Canyon findet. Ebenso reizvoll wie diese Felskulisse ist die abwechslungsreiche Wüstenvegetation des Parks mit schönen alten Joshua Trees, Kakteen und einer Vielzahl schöner Wildblumen, die besonders im Frühjahr zur Blütezeit einen herrlichen Anblick bieten.



Fossil Falls  

Der Name Fossil Falls ist ein wenig irreführend, denn zu sehen gibt es hier weder Fossilien noch schäumende Wasserfälle. Richtiger ist da schon, von einem ehemaligen, inzwischen ausgetrockneten Wasserfall zu sprechen, der sich während der letzten Eiszeit bildete, über glänzende, schwarze Basaltlava in die Tiefe stürzte und dabei wunderschöne glattpolierte Felsskulpturen schuf. Spaß macht es auch, von der Oberseite dieser Dry Falls durch tiefe Spalten, schmale Gänge und ausgewaschene Potholes nach unten zu klettern und dieses Labyrinth ein wenig genauer zu erforschen.

Ausführliche Beschreibung




Weitere Sehenswürdigkeiten in Kalifornien

Antelope Valley
Anza Borrego Desert SP
Bishop Petroglyphs
Bodie Ghost Town
Devils Postpile NM
Indian Canyons
Laws Railroad Museum
Lundy Canyon
Mission San Luis Rey
Mojave Natl. Preserve
Torrey Pines State Park
Travertine Hot Springs


Ausführliche Beschreibung aller Sehenswürdigkeiten im USA Reiseführer

Faszination USA Südwesten 2017



Reiseführer bestellen




Facebook Twitter Google LinkedIn Email